Das sind wir

Wassergarten Zahn

Wir sind ein Familienunternehmen das seit über 30 Jahren zum Wohl des Tieres existiert. Schon immer standen Tiere im Mittelpunkt des Geschehens und so wurde dann auch Koi, sowie Biotop- und Teichfische in das Sortiment aufgenommen.
Unsere besondere Liebe gilt der Zucht von Aquariumfischen sowie Kakteen und Sukkulenten auf unserem 1,5ha großem Gelände. …Shop

Egal ob Hund, Katze, Pferd, Kaninchen, Geflügel, oder Vögel aller Art, bei uns finden Sie für Ihr liebstes Tier alles was das Herz begehrt.

Ausgewählte Teichpflanzen

Teichbepflanzung

Damit ein Gartenteich ein Schmuckstück wird, benötigt man die richtige Bepflanzung. Wie oft sieht man angelegte Gartenteiche die wie eine übergroße Pfütze wirken. Um einem Gartenteich die gewünschte Wirkung zu geben, muß die Bepflanzung entsprechend der Wasserzone/Tiefe ausgewählt werden.

Teichpflanzen sorgen dafür, dass aus einer schlichten Wasserfläche ein schön in die Umgebung eingebundener Gartenteich wird. Ob für flache Bereiche oder tiefe Teichzonen – die Natur hält ein reichhaltiges Angebot bereit. Hier sind unsere Empfehlungen für jede Wassertiefe.

Damit ein Gartenteich nicht wie eine überdimensionale Pfütze aussieht, sondern ein besonderes Schmuckstück im Garten darstellt, braucht er die richtige Teichbepflanzung. Natürlich haben Teichpflanzen, wie auch die anderen Pflanzen im Garten, unterschiedliche Ansprüche an ihren Standort, die es bei der Auswahl zu beachten gilt. Mit unseren Tipps finden Sie die passenden Teichpflanzen für die verschiedenen Wassertiefen – so kann bei der Bepflanzung Ihres Gartenteichs nichts schiefgehen!

Quelle: Patrick Hahn, Mein Schöner Garten

Faszination Guppy

Der Guppy ist der vielleicht beliebteste Aquariumfisch. Sie vermehren sich leicht im Aquarium und zeichnen sich durch vielfältige Farb-und Flossenformen aus. Die farbenprächtigen Männchen sind kleiner als die Weibchen und haben als sichtbaren Geschlechtsunterschied ein Gonopodium. …mehr

Koi Guppy Paar

Kakteen und Sukkulenten

Für Kakteen-und Sukkulentenfreunde halten wir ein umfangreiches Sortiment an Raritäten in unterschiedlichen Größen bereit. Alle Kakteen und Sukkulenten sind von uns selbst mit viel Liebe gezogen und warten auf Interessenten.

Kakteen sind ausdauernde Sträucher, seltener Bäume oder Geophyten. Fast alle Arten sind Stammsukkulenten, deren Sprossachsen stark angeschwollen sind. Die Wurzeln sind meist faserig oder bilden bei Pflanzen mit nur geringer Stammsukkulenz manchmal sukkulente Knollen oder Rüben. Die Hauptsprosse stehen, häufig charakteristisch für bestimmte Gattungen, einzeln oder verzweigen von den Basen oder weiter oben. Hauptsprosse und Zweige wachsen meist aufrecht oder aufstrebend, manchmal auch kriechend oder hängend. Die Sprosse sind zylindrisch oder zu Platykladien abgeflacht und tragen häufig gut ausgebildete Rippen oder spiralig arrangierte Warzen. Areolen, die stark reduzierte Kurztriebe darstellen, stehen auf zylindrischen oder abgeflachten Sprossen meist gefeldert verteilt oder sonst auf den Erhöhungen der Rippen oder Warzen. Sie sind filzig und tragen Dornen, die umgewandelte Blätter darstellen, sowie häufig auch Wolle oder Borsten. Filz und Dornen sind bei jungen Sämlingen immer vorhanden, werden aber manchmal später abgeworfen oder von erwachsenen Pflanzen nicht mehr gebildet. Die den Areolen entspringenden Laubblätter sind manchmal vollständig ausgebildet (Unterfamilie Pereskioideae), häufig pfriemförmig, sukkulent und kurzlebig (Unterfamilien Opuntioideae und Maihuenioideae), fehlen aber meist völlig (Unterfamilie Cactoideae). Nebenblätter sind nicht vorhanden.

Kakteen können sehr unterschiedliche Größen annehmen. Carnegiea gigantea wird bis zu 15 Meter hoch. Der kleinste Kaktus, Blossfeldia liliputana, bildet dagegen flachkugelige Körper von kaum einem Zentimeter Durchmesser. Auch die Wuchsgeschwindigkeiten sind sehr unterschiedlich. Einige Cereen erreichen je Spross Zuwächse von mehr als 1 Meter pro Jahr. Bei Aztekium ritteri ist dagegen auch im Verlauf mehrerer Jahre kaum ein Zuwachs erkennbar.

Die Lebensdauer der Kakteen variiert ebenfalls stark. Langsam wachsende, groß werdende und erst im hohen Alter blühfähige Pflanzen wie Carnegiea und Arten von Ferocactus können bis zu 200 Jahre alt werden. Die Lebensspanne sich schnell entwickelnder und früh blühender Pflanzen ist dagegen kürzer. So wird die schon im zweiten Lebensjahr blühende, selbstfertile und reichlich Samen produzierende Echinopsis mirabilis selten älter als etwa 13 bis 15 Jahre.

Im Inneren der Pflanzen sind die Leitbündel entlang der Zentralachsen ringförmig, bei abgeflachten Sprossen oval angeordnet. Verzweigungen der Leitbündel führen jeweils zu einer Areole. Der enthaltene Saft ist fast immer klar, nur wenige Arten von Mammillaria enthalten Milchsaft.
Quelle: Wikipedia

Verschiedene Kakteen

Leidenschaft Koi

Koi

Der Koi ist wohl der beliebteste und begehrteste Fisch im heutigen Gartenteich. Er ist eine Zuchtform des Karpfens. Er kam vor ca. 2000 Jahren nach Ostasien und wurde schon im 19. Jahrhundert von Adligen als Statussymbol gehalten. Heute werden die verschiedenen Farbvarianten auch in Europa immer begehrter. …mehr

Kois werden in möglichst keimfreien Anlagen gezüchtet und, um ein besonders großes Wachstum zu erzielen, in Japan oftmals in riesigen Naturteichen gehalten. Da es sich um gesellige Tiere handelt, sollten sie immer zu mehreren gehalten werden. Wie groß der Schwarm sein sollte, hängt dabei von der Größe des Gewässers ab. Es wird ein Raum von mindestens einem bis drei m³ pro Fisch empfohlen. Der Koiteich sollte nicht der prallen Sonne ausgesetzt, aber auch nicht komplett von ihr abgeschottet sein. Das Wasser sollte regelmäßig auf den pH-Wert und den Gehalt von Sauerstoff, Nitrit, Nitrat, Kupfer, Ammonium und Ammoniak getestet werden. Das Gewässer muss eine Mindesttiefe von 1,3 m haben, da Kois in dieser Tiefe Winterruhe halten. Sie dürfen dann nicht geweckt oder umgesetzt werden. Die Tiere dürfen nicht zu üppig gefüttert werden, da sie nicht selbst die Nahrungsaufnahme beenden, solange sich noch etwas Fressbares in der Umgebung befindet. Da sich der Stoffwechsel der Kois mit sinkender Wassertemperatur verlangsamt, sollte die Fütterung an die Umgebungstemperatur des Wassers angepasst werden. Die Nahrung muss reich an Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten sein. In der Zucht werden Hilfsmittel wie Ablaichbürsten verwendet, um unter anderem das Risiko von Pilzinfektionen zu verringern.

Freie Kategorie

Sukkulenten

Überall dieselbe alte Leier. Das Layout ist fertig, der Text lässt auf sich warten. Damit das Layout nun nicht nackt im Raume steht und sich klein und leer vorkommt, springe ich ein: der Blindtext. Genau zu diesem Zwecke erschaffen, immer im Schatten meines großen Bruders »Lorem Ipsum«.